Bildungsforum Warendorf stellt Schutzkonzept vor

Stellten das institutionelle Schutzkonzept vor: (von links) Martina Assenmacher (Vorstand), Lars Koenig (Leiter FBS Ahlen), Ursula Pinnekamp (Geschäftsführerin Bildungsforum und Leiterin Haus der Familie Warendorf), Hans-Jürgen Wiese (Vorstand), Dieter van Stephaudt (Leiter FBS Oelde-Neubeckum), Alois Nühse (Vorstand), Kreisdechant Peter Lenfers (Vorsitzender). Foto: Bildungsforum Warendorf

Mit einer corona-bedingten Verzögerung haben die Vertreterinnen und Vertreter des Katholischen Bildungsforums im Kreisdekanat Warendorf ihr Institutionelles Schutzkonzept (ISK) zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt vorgestellt. Das bereits seit Januar gültige Schutzkonzept wurde bei der Mitgliederversammlung präsentiert.

Bei einem etwa einjährigen Prozess unter der Federführung des Präventionsbeauftragten Dieter van Stephaudt wurden Mitarbeitende, Vertreterinnen und Vertreter des Vorstandes, Kursleiterinnen und Kursleiter sowie Teilnehmende an der Entwicklung des Konzeptes beteiligt. So konnten die unterschiedlichen Perspektiven berücksichtigt und einbezogen werden. Grundgedanke des Konzeptes ist, bereits Ansätze von sexualisierter Gewalt oder von grenzüberschreitendem Verhalten zu erkennen und zu verhindern.

Zum ISK gehören Handlungsempfehlungen ebenso wie ein Verhaltenskodex, mit dem sich alle im Bildungsforum Tätigen zu einer klaren Haltung im Bereich Prävention bekennen. Opfer zu schützen und potentielle Täter abzuschrecken ist ebenso ein Ziel des Konzeptes. „Dieses Konzept muss nun mit Leben gefüllt werden, damit es nicht nur ein Papier bleibt“, erklärte Kreisdechant Peter Lenfers, der gleichzeitig auch Vorsitzender des Trägervereines des Forums ist. Es gehe um eine Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung für das Thema. Damit aus dem ISK ein dynamischer Prozess werde und es regelmäßig überprüft wird, sei es in das Qualitätsmanagement des Bildungsforums einbezogen. Das ISK werde von allen Beteiligten als wertvolle Unterstützung im Umgang mit dem Thema Prävention empfunden.

Bildungsforum Warendorf

Präventionsschulungen

Präventionsfachkräfte in der Pfarrei gesucht

Das Wohl von Kindern und Jugendlichen auch unter dem Aspekt der sexualisierten Gewalt im Blick steht in unserer Pfarrei im Vordergrund. Wir wollen deutliches Zeichen setzen und einen Beitrag dazu leisten. Flyer 

Newsletter

Vierteljährlich erscheint per Mail der Newsletter der Stabstelle Prävention mit
Hinweisen, Neuigkeiten, Änderungen, Literatur- u. Filmtipps und Fortbildungsangeboten.

Wer den Newsletter beziehen möchte, meldet sich bitte unter praevention@bistum-muenster.de

Hilfe/Kontakt

Präventionsbeauftragte
Beate Meintrup
Telefon: 0251 495-17011
meintrup-b@bistum-muenster.de

Ann-Kathrin Kahle
Tel.: 0251 495-17010
kahle@bistum-muenster.de

Sekretariat
Beate Venherm
Telefon: 0251 495-17012
venherm@bistum-muenster.de

Postanschrift
Fachstelle Prävention
Horsteberg 11
48143 Münster

Links

Logo Bistum Münster