Informationen für Schulungsreferenten/innen

Zur Durchführung von Qualifizierungs- und Schulungsmaßnahmen sind speziell ausgebildete Referent/innen (Schulungsreferenten/innen für Präventionsschulungen) berechtigt. Die Ausbildung dieser Referent/innen erfolgt auf der Diözesanebene. Die Referent/innen kommen aus den unterschiedlichen Handlungsfeldern und Trägergruppen im Bistum Münster.

Auch Personen, die außerhalb des Bistums Münster ausgebildet wurden oder dort tätig sind, können als Referent/innen eingesetzt werden. Die Anerkennung der Ausbildung sowie evtl. einschlägiger Vorerfahrungen erfolgt durch die/ den Präventionsbeauftragte/n des Bistums Münster.

Die Referent/innen haben die Aufgabe, Mitarbeiter/ innen in leitender Verantwortung und beschäftigte Mitarbeiter/innen mit regelmäßigem Kinder- und Jugendkontakt zu schulen. Daneben sind sie berechtigt, auch die weiteren Mitarbeiter/innen nach den §§ 8 – 9 der Ausführungsbestimmungen zu schulen.

Die Ausbildung der Referent/innen hat einen zeitlichen Umfang von mindestens zwölf Zeitstunden und erfolgt durch Fachkräfte aus der Beratungs- bzw. Präventionsarbeit.

Alle Fachkräfte für Präventionsschulungen und Teamer/innen für Präventionsschulungen müssen während ihrer Ausbildung oder vor ihrer Ausbildung an einer Präventionsschulung teilgenommen haben.

Auf diesen Seiten finden Schulungsreferenten/innen folgende Informationen:

 

Foto: Michael Bönte, dialogverlag

Logo Bistum Münster